Travel: Australien Road Trip mit Travellers Autobarn

2 Comments
Australien Road Trip

7600 Kilometer legten wir zurück, erlebten unendliche Weiten, das Gefühl von Freiheit, sahen die berühmte rote Erde, Korallenriffe und atemberaubende Strände. Fast vier Wochen ist unser Road Trip entlang der Westküste Australiens nun schon her. In diesem Artikel verrate ich euch die Route und unsere persönlichen Highlights.

Das aller wichtigste bei einem solchen Road Trip ist wohl das Fahrzeug. Gemeinsam mit Travellers Autobarn fanden wir den perfekten Camper. Wir entschieden uns für den Kuga Van und hätten uns keinen besseren für unsere Reise vorstellen können. In dem Modell ist Platz für drei Personen. Wir waren allerdings ziemlich froh, dass wir nur zu zweit waren ansonsten wäre es wohl ganz schön eng geworden. Klar kann man die Zeit auch definitiv zu dritt überleben aber so war es auf jeden Fall komfortabler. Unser Modell bekommt ihr bereits für $55 pro Tag. Großer Pluspunkt? Mit der Travellers Autobarn-App könnt ihr euch Campingplätze, Tankstellen und den nächsten Supermarkt anzeigen lassen. Das Ganze funktioniert sogar ohne Internetverbindung. Wir haben relativ oft die Free-Campingplätze genutzt und haben uns dabei auch immer sicher gefühlt. Meistens haben wir drei Tage kostenlos gecampt und sind dann für einen Tag auf einen Platz mit Stromversorgung gefahren um den Campervan wieder aufzuladen.

Australien Road Trip WestküstenWir starteten unseren Road Trip in Perth. Unsere Route führte uns hoch nach Exmouth und dann über den Karijini National Park wieder zurück. Eingeplant waren dafür vier Wochen. Mit weniger solltet ihr bei dieser Strecke auch auf keinen Fall rechnen. In Perth blieben wir vier Tage bevor wir unseren Campervan abholten. Schaut euch die Botanical Gardens, den Kings Park und den Cottesloe Beach (unbedingt bei Sonnenuntergang!) an. Den perfekten Dinner Spot findet ihr direkt am Hafen bei V-Burger. Freitags solltet ihr auf jeden Fall den Twighlight Market direkt in der City besuchen. Dort könnt ihr günstig und super lecker essen.

Unser erster Stopp war Busselton. Wir parkten unseren Camper am Geographe Bay und schliefen mit Blick aufs Meer ein. Als es am nächsten Morgen um 5:30 Uhr klopfte, stellten wir allerdings fest, dass das campen hier gar nicht erlaubt ist. Glücklicherweise ersparte uns der Ranger die Geldstrafe und wir kamen mit einer Verwarnung davon.

Wir stoppten in Pemberton und Denmark, bevor wir am vierten Tag in Albany ankamen. Unser Highlight hier waren definitiv die Green Pools und die Elephant Rocks. Anschließend machten wir uns auf den Weg nach Esperance. Nachdem wir auf halber Strecke fast zwei Emus und ein Känguru überfuhren (that’s what traffic looks like in Western Australia) hielten wir auf halber Strecke in Ravensthorpe und übernachteten auf einem free Campingplatz. Auf dem Weg nach Kalgoorlie besuchten wir den Cape Le Grande National Park. Ein absolutes Must-Do! Lucky Bay ist einfach überwältigend! Das Wasser ist unglaublich blau und klar und am Strand liegen unzählige Kängurus in der Sonne.

Australien Road Trip Lucky Bay

Unsere nächste Anlaufstelle war Fremantle. Auch hier hielten wir wieder auf halber Strecke und schauten uns den Wave Rock an, bevor wir am Brookton Highway Rest Spot übernachteten. In Fremantle, parkten wir den Campervan am Hafen und nahmen die Fähre nach Rottnest Island. Die Insel erkundeten wir mit dem Fahrrad, was ich absolut empfehlen kann. Die Strände und überhaupt die ganze Natur dort sind wunderschön. Must-Do? Selfie mit einem Quakka! Die kleinen putzigen Kurzschwanzkängurus laufen dort frei herum und sind super zutraulich.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg nach Kalbarri. Mein Highlight auf dem Weg dorthin, war der Flat Rocks Beach. Dort sahen wir einen unglaublich schönen Sonnenuntergang und übernachteten direkt am Strand. Bevor wir in Kalbarri ankamen, führte unser Weg vorbei am Pink Lake. Leider sah der irgendwie so gar nicht pink aus, sondern eher rostig orange.

Der nächste Stopp auf unserer Liste war Denham. Auf dem Weg dahin solltet ihr unbedingt am Eagle Bluff und Shell Beach halten. Der Strand ist übersät mit unzähligen, winzigen Muscheln, was wirklich toll aussieht. Von Denham aus fuhren wir nach Monkey Mia. Dort legten wir einen entspannten Strandtag ein bevor wir uns am nächsten Tag die berühmte Fütterung der Wilddelfine anschauten und weiter nach Carnarvon fuhren. Dort blieben wir eine Nacht, machten uns anschließend auf den Weg nach Exmouth und legten dabei einen Zwischenstopp in Coral Bay ein. Der letzte Halt auf unserer Liste war der Karijini National Park. Wenn ihr beide Seiten des Parks sehen wollt, plant hierfür auf jeden Fall zwei Tage ein.

Wir fuhren die gleiche Strecke anschließend zurück um den Campervan nach vier Wochen in Perth wieder abzugeben. Knapp 8000 Kilometer fuhren wir insgesamt,  sammelten in dieser Zeit unglaubliche Erfahrung und Eindrücke und hatten einen wirklich perfekten Road Trip. Wer mit dem Gedanken spielt Westaustralien zu bereisen, der sollte das unbedingt machen! Der Teil des Landes ist wirklich wunderschön und absolut sehenswert.

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Travellers Autobarn

2 Comments
  • Anita

    Antworten

    Wow, tolle Bilder! Da bekommt man richtig Fernweh. Ein Roadtrip steht auf meiner Bucketliste auf jeden Fall auch noch! LG

  • Franzi

    Antworten

    So spannend!! Werde diesen Sommer auch zu meinem ersten Road Trip aufbrechen. Allerdings zieht es mich nicht ganz so weit weg. Ich werde durch Portugal reisen. Hoffentlich finde ich da auch so schöne Landschaft wie du! Hihi

Leave a Comment